Führung

„Franz Pfiffikus kommt in die Schule“
Mitmachführung für Kindergarten- und Grundschulkinder

Der kleine Rabe muss nicht zur Schule gehen, er ist von Haus aus g’scheit. Aber sein Freund, der Franz Pfiffikus, der hat heute Einschulung. Leider ist er spurlos verschwunden, wahrscheinlich spielt er wieder mal am Lech. Der kleine Rabe möchte nicht, dass der Franz gleich am ersten Tag Ärger bekommt. Deshalb sucht er ihn, um ihn an die Schule zu erinnern. Mithilfe der Kinder wird er ihn bestimmt finden!

Die Suche führt uns vom Lechufer, wo die Kinder ein selbstgebasteltes Floß einsetzen dürfen, zum Kloster der Ursulinen. Hier befand sich der erste Kindergarten in Landsberg. Und hier fand zum ersten Mal „gehobener“ Unterricht für Mädchen statt. Wir betrachten die Mädchenmode des Rokoko in der Klosterkirche.

Weiter geht es zum Ruethenfestbrunnen. Dort erfahren die Kinder etwas über den Brauch des Ruethengehens und die gängigen Strafen im Unterricht. Entlang der Schule am Spitalplatz, ehemals eine Knabenschule, treffen wir am Amphitheater ein. Dort finden wir endlich Franz Pfiffikus!

Jetzt beginnt der Unterricht, wie ihn unsere Großeltern kannten. Wir schreiben mit Stahlfeder und Tinte auf Papier und mit dem Griffel auf die Schiefertafel. Eine Russin und eine Japanerin erzählen, wie ein Schulalltag in ihrem Land aussieht.

Zum Abschluss erfahren wir etwas über den Brauch der Schultüte und jedes Kind darf sich eine Schultüte vom Baum pflücken.

Inhalt:

Die Kinder erfahren in altersgerechter Sprache, wie sich das Schulwesen von den Klosterschulen über Deutsche Schulen und Winkelschulen bis zur Schulpflicht für alle Kinder entwickelt hat. Besonders spannend ist die Ausbildung zum Ritter! Schule war ein Privileg, kostete Geld und arme Eltern konnten auf die Kinder als Arbeitskräfte oft gar nicht verzichten. Warum gingen mehr Buben als Mädchen zur Schule? War in jedem Ort ein Kindergarten? Welche Streiche und Schulhofspiele gab es? Was haben die Kinder nach der Schule gemacht? Wir erzählen über Schul- und Lebensalltag zu Zeiten unserer Großeltern. Vom Schreiben mit Griffel und Feder können die Kinder gar nicht genug kriegen! Zum Abschluss verwöhnt etwas Süßes aus der Schultüte.

Dauer: 1,5 Stunden
Preis: auf Anfrage